TSV  

TSV Settmarshausen
Chronik - Die Abteilung Tischtennis

Startseite

 

  20.03.2019

Sportarten

 

  Fußball
  Gymnastik
    Gymnastik Vormittag
  Pilates
  Rope Skipping
  Zumba
  Tischtennis
    1. Herrenmannschaft
  Kinderturnen
  Spielgruppe
  Badminton
  Tanzkreis

Chronik

 

  Tischtennis
  Abschied Zimmermann
  Schleifchenturnier 2010
  Schleifchenturnier 2014
  Schleifchenturnier 2015
  Schleifchenturnier 2016
  Schleifchenturnier 2017
  Spiel gegen Jühnde 2015

Ergebnisse Vorjahre


  1. Herren
    Saison 2017/2018
    Saison 2016/2017
    Saison 2015/2016
    Saison 2014/2015
    Saison 2013/2014
    Saison 2012/2013
    Saison 2011/2012
    Saison 2010/2011
    Saison 2009/2010
    Saison 2008/2009
    Saison 2007/2008
    Saison 2006/2007
    Saison 2005/2006
    Saison 2004/2005
    Saison 2003/2004
    Saison 2002/2003

  2. Herren
    Saison 2014/2015
    Saison 2013/2014
    Saison 2012/2013
    Saison 2011/2012
    Saison 2010/2011
    Saison 2009/2010
    Saison 2008/2009
    Saison 2007/2008
    Saison 2006/2007
    Saison 2005/2006
    Saison 2004/2005
    Saison 2003/2004
    Saison 2002/2003

  3. Herren
    Saison 2010/2011
    Saison 2006/2007
    Saison 2005/2006
    Saison 2004/2005

  Jugend
    Saison 2012/2013
    Saison 2011/2012
    Saison 2010/2011

  Damen
    Saison 2002/2003

Inhaltsverzeichnis

Kontakt

Impressum

 


1956 wurde die Tischtennis-Abteilung in Settmarshausen gegründet. Schirmherr und Initiator war Heinrich Ilse (auch Ilse Pattchen genannt). Mit dabei waren unter anderem Irene Blumenhagen, Ilse Blumenhagen, Ilse Hübner, Siegfried Grütz, Gerhard Grütz, Kurt Pasche und Heinz Blumenhagen. Gespielt wurde auf dem Saal von Onkel Willi im Gasthaus "Zur Linde" mit Kanonenofen und einer festangelegten Bühne. Aufgeteilt war der Raum in kalte und in warme Zonen (nur in Ofennähe). Deshalb wurde im Winter auch in warmer Kleidung gespielt.

Ganz natürlich war es deshalb, nach dem Spiel, zum Aufwärmen in die im Haus befindliche Kneipe zu gehen. Wenn auch die Wirte wechselten, der Gemütlichkeit und Geselligkeit tat das keinen Abbruch. Nach dem Tischtennisspielen wurde noch so manche schöne Stunde geknobelt, erzählt und gelacht.


Die Tischtennis-Abteilung 1995
Oben von links: Tobias Schlette, Andreas Janczyk, Gerhard Grütz, Frank Oetzel,
Rouven Grütz, Frank Behrens, Günther Nolte, Heinz Blumenhagen
Reihe unten: Hans-Jürgen Wiebrecht, Holger Klee, Manfred Scheede, Renate Nolte,
Christian Lange, Brigitte Grütz-Balzer, Ingrid Frensel, Nadine Leonhard, Ursula Böhm,
Iris Scheede, Heinz Hunold


Das Kameradschaftspflege ebenso wichtig ist, wie der gemeinsame Sport, haben auch die Planer der neuen Sporthalle bedacht. Sie bauten nicht nur eine schöne große Halle, sondern auch eine schöne große Kneipe nebenan. Zum Wohle des ganzen Dorfes, denn es läßt sich dort nicht nur sehr gut Sport treiben, sondern auch hervorragend feiern. Viele Familien und Vereine haben das schon genutzt. Die Tischtennis-Abteilung mußte schon so manches Punktspiel verlegen, da ihre Spieltage Montag und Freitag sind. Das sind bekanntlich die besten Tage zum Ein- und Ausräumen der Halle.

Das hat die Abteilung aber nicht davon abgehalten, immer größer und stets aktiv zu sein. Lange spielten für den Verein 6 Mannschaften. Davon waren: 3 Herren-, 1 Damen- (seit 1980), 1 Jungen- und 1 Mädchen-Mannschaft. Das war für die Abteilungsleiterin Brigitte Grütz-Balzer eine nicht immer ganz leichte Aufgabe. Beim Spielen selbst konnten viele Erfolge gefeiert werden. Der größte war 1985, als der 1. Herren-Mannschaft der Aufstieg in die 2. Bezirksklasse gelang.


Reihe oben von links: Gerhard Grütz, Heinz Blumenhagen, Günther Nolte
Reihe unten: Wolfgang Frensel, Henning Gröver, Willi Abel


Gerhard Grütz, der als Einziger seit 1956 dabei ist, spielt auch heute noch in der 1. Herren erfolgreich Tischtennis. Die Bezirksklasse konnte aber leider nicht gehalten werden, da Wolfgang Frensel, Henning Gröver und Willi Abel fortzogen. Mit teilweise jüngeren Männern aus dem Dorf, ging es ab zurück in die Kreisklasse. Viele lächelten damals, "Settmarshausen ist out!" Viele haben sich geirrt! Immer unter der Obhut von Gerhard Grütz, gelang es Günther Nolte, Rouven Grütz, Heinz Blumenhagen, Thomas Stemmler, Frank Oetzel und Frank Behrens, die Kreismeisterschaft 94/95 der 1. Kreisklasse HMÜ-Ost zu gewinnen. Der Aufstieg in die Kreisliga war ebenso gelungen.

Die Erwachsenen spielen zur Zeit mit 3 Herren- und 1 Damen-Mannschaft im Punktspielbetrieb. Bemerkenswert ist, daß die Damen Ingrid Frensel, Brigitte Grütz-Balzer, Ursula Böhm und Renate Nolte schon seit 16 Jahren gemeinsam Punktspiele bestreiten. Das ist eine sehr lange Zeit, gerade für eine Damen-Mannschaft. Im Laufe der Jahre stießen immer mal wieder Spielerinnen dazu, die aber leider nicht blieben. Am längsten spielten Veronika Blumenhagen und Friedeburg Wieprecht mit. Schlagzeilen wie: "Settmarshausen im Spitzentrio!" oder: "Das Topspiel steigt in Settmarshausen, wo der TSV den VFB Sattenhausen zu Gast hat." oder: "An der Spitze wird der TSV Settmarshausen gejagt!" oder: "Kreisliga: Immer noch hält sich der TSV Settmarshausen an der Tabellenspitze, engster Verfolger, der SV Rhumspringe!" begleiten diese Mannschaft seit Jahren bis heute.


Die Tischtennis Damen: von links:
Ingrid Frensel, Brigitte Grütz-Balzer, Renate Nolte, Ursula Böhm


Aus der Jugendarbeit der vergangenen 10 Jahre sind leider keine jungen Mädchen in die Damen-Mannschaft gewechselt. Obwohl Aufbau und Betreuung stets sehr gut waren. Lange Jahre leiteten Friedeburg und Hans Jürgen Wieprecht diese Abteilung mit großem Einsatz. Sie unterstützten auch den nach ihnen kommenden Klaus Wiegand aus Göttingen, der die Kinder in Scharen in die Halle lockte. Sein System war einfach: Viel Freundlichkeit, Ausdauer und immer eine Kiste mit Süßigkeiten zur Belohnung der kleinsten Erfolge. Klaus Wiegand war eine interessante Persönlichkeit, die wir so schnell nicht vergessen werden. Als er 1993 ging, übernahm Frank Behrens sein Amt. Leider mußte dieser seine Arbeit mit der Jugend Anfang 1995 aus zeitlichen Gründen aufgeben. Dadurch entstand in der Jugendarbeit eine Zwangspause von ca. 6 Monaten. Brigitte Grütz-Balzer bemühte sich in dieser Zeit überall um einen Jugendtrainer, aber selbst Aushänge bei der Uni Göttingen blieben erfolgslos. Doch die ständigen Anfragen und Bitten in jede Richtung führten dann doch noch zum Erfolg. Im September 1995 fand sie Gehör bei Andreas Janczyk aus Klein-Wiershausen, der in der 2. Herren-Mannschaft spielt und dort auch Mannschaftsführer ist. Unterstützt wird er in seiner Arbeit von Iris und Manfred Scheede aus Settmarshausen. Auch sie sind mit großem Engagement dabei. Das Geheimnis des Erfolges hat ihnen niemand verraten, aber sie haben es intuitiv erkannt: Freundlichkeit, Ausdauer und "Süßigkeiten"! Schon jetzt hat Andreas eine Gruppe von Jungen im Auge, die er schon in diesem, dem Jubiläumsjahr, zu den Punktspielen anmelden will. Es boomt also wieder in der Jugendarbeit und alle Kinder sind mit großem Eifer dabei.

 

Brigitte Grütz-Balzer
 

Trainingszeiten außer in den Ferien:
Montag 18.00 - 20.00 Uhr Kinder und Jugendliche
Montag 20.00 Uhr Erwachsene, bzw. Punktspiele
Freitag 20.30 Uhr Punktspiele
 

 

Aktualisiert am Montag, 23.06.2014 um 19:44 Uhr