TSV  

TSV Settmarshausen
Chronik - Fußballherren

Startseite

 

  20.03.2019

Sportarten

 

  Fußball
    1. Herrenmannschaft
    Jugendfußball
  Gymnastik
    Gymnastik Vormittag
  Pilates
  Rope Skipping
  Zumba
  Tischtennis
  Kinderturnen
  Spielgruppe
  Badminton
  Tanzkreis

Chronik

 

  Fußball Herren
  Fußball Alte Herren
    Ausfahrt 2002
    Ausfahrt 2003
  Fußball Damen
  Fußball Jugend

Inhaltsverzeichnis

Kontakt

Impressum

 


Bericht vom 1. Februar 1995


Schon vor dem 4. April 1946 trafen sich viele der späteren Vereinsgründer zum Fußballspielen. Einige waren schon in Vereinen der Nachbargemeinden aktiv. In Settmarshausen konnte nur auf abgemähten Wiesen gebolzt werden, was wohl mit ein entscheidender Grund war, sich mit anderen sportlich Interessierten zu einem Verein zusammenzuschließen.

Unter einfachsten Bedingungen wurden auf einem provisorischen Sportplatz mit Straßenschuhen und einem "organisierten Ball" die ersten Fußballspiele ausgetragen.

Mit dem Boden des ausgehobenen Freibades wurde in den nächsten Jahren in Handarbeit der erste Sportplatz geschaffen und 1953 eingeweiht. Nachdem die Fußballer nun bessere Trainingsmöglichkeiten hatten, blieb auch der sportliche Erfolg nicht aus. Die Fußballmannschaft des TSV stieg 1956 in die 2. Kreisklasse auf.


Meisterschaft 1956

Hinten von links nach rechts: Kurt Fröchtenicht, Manfred Klöppner, Werner Klöppner, Steinbrunner, Heinrich Häger, Günter Hartwig, vorne: Heinrich Ilse, Rudolf Richter, Erich Rümenap, Heinrich Ludewig, Günter Friedrichs


In den darauffolgenden 10 Jahren wurde der Aufstieg in die 1. Kreisklasse mehrmals verpaßt, bis dieses lang angestrebte Ziel im Juni 1966 erreicht wurde. Als Zweiter seiner Staffel wurde im Entscheidungsspiel in Geismar der TSV Reckershausen mit 8:2 bezwungen.


Meisterschaft 1966

Hinten von links nach rechts: Horst Janzik, Manfred Knetsch, Heinz Blumenhagen, Rainer Opfer, Walter Knetsch, Rolf Hildebrandt, Werner Klöpper, Walter Schwarz, Heinrich Rümenap, vorne: Günter Friedrichs, Bernd Rohrberg, Bernd Vole, Gerhard Sauerland, Hermann Volkmar


Aber dieser Erfolg war noch nicht der sportliche Höhepunkt. Schon im ersten Jahr nach dem Aufstieg spielte unsere Mannschaft in der damals höchsten Kreisklasse gut mit und belegte bis 1969 immer wieder Plätze im oberen Tabellendrittel. Der größte sportliche Erfolg jedoch gelang 1970. Die Fußballer schafften das „Double” im Kreis Göttingen. Nach der Kreismeisterschaft und dem Aufstieg in die Bezirksklasse wurde auch noch der Kreispokal 'nach Settbach' geholt.


Die Kreismeister und Pokalsieger 1970

Hinten von links nach rechts: Manfred Gronau, Dieter Rümenapf, Werner Schäfer, Manfred Knetsch, Heinz Blumenhagen, Karl-Heinz Wienecke, Erich Rümenapf, vorne: Bernd Rohrberg, Rolf Zilch, Siegfried Grütz, Bernd Vole, Walter Knetsch, Dieter Fröchtenicht


Große Anerkennung wurde dem TSV Settmarshausen in diesen Wochen und Monaten zuteil. Einen guten Unterbau für die erfolgreiche I. Mannschaft lieferte unsere in den sechziger Jahren ins Leben gerufene II. Mannschaft. Sie wollte im Jahr des Erfolges nicht nachstehen und stieg 1970 in die 2. Kreisklasse auf.

In der folgenden Saison mußte sich die I. Mannschaft in der Bezirksklasse Hildesheim Süd mit Mannschaften wie dem FC Grone I, SC Weende I, SuS Northeim I messen und so war es nicht verwunderlich, daß man nach einem Jahr die Bezirksklasse wieder verlassen mußte.

Aber der Abstieg im Jahre 1971 trübte nicht die gute Stimmung im Verein und schon 1975 erreichte man den Aufstieg in die neu geschaffene Kreisliga West des Großkreises Göttingen.

In dieser Klasse konnten sich unsere Fußballer gut behaupten und fast immer im oberen Tabellendrittel mitspielen. Bei etwas mehr Glück und Einsatz in entscheidenden Spielen wäre ein zweiter Aufstieg in die Bezirksklasse Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre möglich gewesen.


1980: A-Platz Einweihung

Hinten von links nach rechts: Wolfgang Ahlbrecht, Manfred Gronau, Dirk Wolter, Dieter Rümenapf, Heinz Blumenhagen, Werner Schäfer, Dieter Fröchtenicht, Walter Knetsch, Kurt Fröchtenicht, Horst Janzik, Erich Rümenap, vorne: Karl-Heinz Wienecke, Rolf Zilch, Bernd Vole, Herbert Knetsch, Rainer Opfer, Bernd Rohrberg
 

Einen weiteren sportlichen Erfolg konnte unsere Mannschaft 1985 erringen. Nach einem 4:2 Sieg gegen den SV Breitenberg in Holzerode wurde zum zweiten Mal der Kreispokal nach Settmarshausen geholt.

Auch Ende der achtziger Jahre waren unsere Fußballer weiter erfolgreich. 1986 stieg unsere II. Mannschaft in die 1. Kreisklasse auf, scheiterte im folgenden Jahr aber an der Übermacht der zum Teil 1. Mannschaften aus dem Stadtgebiet und spielte ein Jahr später wieder in der 2. Kreisklasse.

Nachdem 1989 die Kreisligen West und Ost zu einer aus 16 Mannschaften bestehenden Kreisliga zusammengefaßt wurden, war es selbstverständlich, daß unsere I. Mannschaft im letzten Jahr in der Kreisliga West unter die ersten Sechs kam und sich somit für einen Platz in der neuen Kreisliga qualifizierte.

Doch diese neue Klasse war entschieden stärker als man zuvor erwartet hatte. Schon in der ersten Saison konnte nur mit einer sehr guten Rückrunde der Klassenerhalt geschafft werden. Nachdem man den Abstieg 1990 und 1992 gerade so vermeiden konnte, kam für die I. Mannschaft 1993 das "Aus" in der Kreisliga und damit der Abstieg in die 1. Kreisklasse.

Doch Spieler und Verantwortliche rauften sich zusammen und der von Vielen vorausgesagte "Durchmarsch" in die 2. Kreisklasse blieb nicht nur aus, sondern mit einer hervorragenden Moral und kämpferischem Einsatz wurde der direkte Aufstieg in die Kreisliga wieder erreicht.


Die Aufsteiger 1994

Hintere Reihe von links: Heinz Ernst, Gernot Kühn, Jörg Friedrich, Rainer Fröchtenicht, Alexander Kühn, Torsten Köhler, Dirk Pieper, Andreas Krzyzanski, Jens Wedemeier, Bernd Scholz, Wilfried Schneemann, vorne: Axel Overkamp, Frank Nitschke, Burghard Graune, Jens Ernst, Michael Oetzel, Holger Koch, Carsten Koch, Werner Friedrich


Zur Zeit spielen unsere beiden Mannschaften in der Kreisliga und der 2. Kreisklasse und würden natürlich gern an die Erfolge der siebziger Jahre anknüpfen.

Heinz Ernst
 

 

Aktualisiert am Mittwoch, 08.06.2016 um 18:58 Uhr